Archiv des Autors: Mirjam

Anders und doch gemeinsam oder: „Eule Elli und die Sache mit dem Mond“

2019 erschien das erste Buch mit Eule Elli, die an Tagen „mit strahlend hellem Sonnenlicht“ Freunde gesucht hat und nach erfolgloser Suche bei Nacht im tiefen Wald in Thea Fledermaus eine Freundin findet, eine Freundin, um zu „springen, tanzen, lachen, Stöckchen fangen, Blödsinn machen“. Dass sie beide tagsüber müde und nachts wach sind, war Grundlage ihrer Freundschaft. Seit August 2021 gibt es nun ein neues Buch mit Elli und Thea, doch statt der Gemeinsamkeit der Freundinnen geht es im neuen Buch um das Trennende, um widersprüchliche Sichtweisen, um Streit und um die Suche nach der richtigen Wahrheit.

Das neue Kinderbuch von Autor Georg Vollmer mit den Illustrationen von Pina Gertenbach aus dem Magellanverlag in Bamberg hat mich immer wieder zum Nachdenken gebracht, zum Nachdenken über das Trennende zwischen bisher guten Freunden, die einander plötzlich ablehnen, weil der bzw. die andere einer „falschen“ Meinung, einem „falschen“ Glauben anhängt.

Weiterlesen

Schwarzbrot am Abend

Vor Kurzem saßen wir beim Abendbrot, es war genau acht Uhr. Da begann die Glocke der Dorfkirche zu schlagen, zuerst die Uhrzeit, dann in gleich bleibendem, ruhigem Rhythmus:
hin und her, hin und her, eins – zwei, eins – zwei, eins – zwei …

Beim Klang der Glocken fiel mir ein, wie es früher war, wenn ich mit Mutter an einem Sommer- oder Herbstabend im Garten war und die Glocken zu läuten anfingen. Das Läuten der Abendglocke beendete – damals wie auch heute – den Arbeitstag. Es ruft uns zu, dass es Zeit ist, im Garten die Gartenschere oder beim Abendessen das Messer zur Seite zu legen, innezuhalten und durch das Abendlied zu Ruhe zu kommen.

Die Glocken haben mich innehalten lassen, sie haben mich mit anderen ins Gespräch gebracht über Singen und Beten im Haus unserer Eltern und mich mit Fulbert Steffenskys „Schwarzbrot-Spritiualität“ und seinen Regeln für religiöse Aufmerksamkeit bekannt gemacht. Ohne dies vertiefend darzustellen, möchte ich mit diesem Text den Impuls geben, Steffenskys Text zu lesen, zu erinnern, zu üben und mit anderen darüber ins Gespräch zu kommen ….

Weiterlesen

Leben und reisen mit dem Roll-up-Banner

Im Februar 2015 wurde ich zur Sprecherin der VFLL-Regionalgruppe Bayern gewählt, damals noch als 2. Sprecherin, gut versteckt hinter der 1. Sprecherin. In der Zwischenzeit bin ich selbst 1. Sprecherin der Regionalgruppe Bayern und fühle mich verantwortlich für „meine“ RG und „meine“ RG-Mitglieder. Was wollte ich damals alles erreichen für die Regionalgruppe?! Fortbildungen organisieren, zu Themenabenden, Lunch-Treffen oder auch zu einer Wanderung einladen, Austauschmöglichkeiten anbieten und Netzwerke festigen. Dabei hatte ich immer auch den Wunsch, dass die RG-Mitglieder sich gegenseitig kennenlernen und Freundinnen oder Freunde finden, die sie das Berufsleben lang begleiten und mit denen sie Berufliches und Privates besprechen können.

Ja – das waren meine Wünsche und Pläne, und ich habe sie, so denke ich, in der einen oder anderen Form umgesetzt, wie die Beiträge auf meinem Blog bzw. auf dem VFLL-Blog zeigen.

Tatsächlich beinhaltet das Ehrenamt jedoch nicht nur Höhepunkte im Verbandsleben – es gibt oft auch banal und lästig erscheinende Aufgaben zu erledigen, und vielleicht sind diese letztendlich ebenso erfüllend und belebend wie die besonderen Ereignisse. Genau darum geht es mir hier: um Erlebnisse und Begegnungen mit dem Roll-up-Banner der Regionalgruppe.

Weiterlesen

„Was mein Herz anrührt und es höher schlagen lässt“– auf den Spuren der japanischen Hofdame Sei Shōnagon

Heute möchte ich dir, liebe Freundin, zwei Bücher ans Herz legen – zwei Bücher, die sich, wie ich denke, bestens für deine Lesegruppe eignen. Wie sehr beneide ich dich doch um diesen Kreis und wie gerne würde ich die beiden Werke und ihre Schriftstellerinnen vorstellen und erfahren, welche Gedanken ihr beim Lesen dieser Werke habt, nämlich:

Weiterlesen

Der schönste Rock, das schönste Kinderbuch – mein Tipp zum Indiebookday 2021

Vor ein paar Wochen habe ich es in meinem Buchladen gekauft, es sofort gelesen und mich daran erfreut. Seitdem liegt es bereit als mein Indiebook für den Indiebookday am 20. März 2021, „aus einem unabhängigen/kleinen/Indie-Verlag“: „Der schönste Rock der Welt“, ein Kinderbuch ab 4 Jahren von Kertu Sillaste.

„Einst lebte im hohen Norden ein Mädchen namens Marie. Sie nähte für ihre Schwester den schönsten Rock der Welt, rot und reich mit Blumenmustern bestickt …“

„Der schönste Rock der Welt“, ein Kinderbuch ab 4 Jahren von Kertu Sillaste; aus dem Estnischen übersetzt von Carsten Wilms; Kullerkupp Kinderbuchverlag Berlin; ISBN 978-3-947079-10-0
Weiterlesen

Selbstbau: „Hermann, der Inbesitznehmer“

Ich wollte mehr über den „Platznehmer“ auf dem Campus Weihenstephan erfahren, dem ich auf meinem täglichen Weg ins Heimbüro begegne und dessen Blick sich auf das Gebäude des Instituts für Landespflege und Botanik richtet. Von seinem Blick ließ ich mich leiten und fragte nach beim „Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und industrielle Landschaft“, kurz „LAI“, der Fakultät für Architektur an der TU München. Über das Sekretariat bekam ich freundlicherweise Einblick in das Projekt „SELBSTBAU“ und das gleichnamige schön gestaltete Büchlein, das von Teamgeist und Experimentierfreude und von unkonventionellen Lehr- und Lernmethoden handelt.

Weiterlesen

„Großer Hans“ – gastrosophische Reise in das Hamburg der Kindheit

Beim Zubereiten von schwäbischem „Ofenschlupfer“ erzählte mein Liebster immer wieder von einem Gericht aus seiner Jugend, das, wie der Ofenschlupfer, als Resteessen aus trockenen Brötchen hergestellt wurde und für dessen Zubereitung man eine besondere Form benötigte. „Großer Hans“, so hieß dieses norddeutsche Gericht. Es war schön zu erleben, wie er sich am Geburtstag über die Backform freute. Endlich haben wir nun „Großen Hans“ gekocht und dabei über die Erinnerung an Hamburg gesprochen.

Ich erinnere mich …

Weiterlesen

Eilend verweilend – auf dem Weg ins Heimbüro

Derzeit häufen sich Artikel zum Thema „Spazierengehen“, zum Beispiel „Spazio, ergo sum“ von Axel Hacke oder „Die unbekannte Rolle des Spaziergangs“ von Tamara Sill. Doch für mich gibt es einen anderen Zugang zum Thema „Zu Fuß unterwegs“. Durch den Blog der in Köln lebenden Autorin Wibke Ladwig lerne ich ihre Wege „zu Fuß ins Heimbüro“ kennen. Die Idee dahinter ist so einfach wie einleuchtend und gerade für Freiberufler:innen, aber auch für Homeoffice-Arbeitende, eine gute Möglichkeit für eine klare Trennung zwischem Privatem und Beruflichem. Als Freiberuflerin vor Arbeitsbeginn ein kurzes, immer gleiches Stück Wegs zu gehen, ist überzeugend: Dadurch wird der Wechsel zwischen Privatem und der Arbeit im Heimbüro sichtbar.

Weiterlesen

Neu entdeckt: Biff à la Lindström auf Ebba Mattssons Art

Da lernt man nun seit Jahren Schwedisch, feiert Midsommar und Jul mit schwedischen Spezialitäten, u. a. mit köttbullar und Janssons frestelse … und hört plötzlich von einem Gericht, das – wie zu erfahren ist – zu den Klassikern unter den schwedischen Gerichten gehört: Biff à la Lindström. Den Hinweis auf dieses Gericht fand ich – genauer: mein Liebster – im Buch des aus Hamburg stammenden Kochbuchautors Stevan Paul.

In den Kurzgeschichten von Stevan Pauls Buch „Schlaraffenland“ von 2012 im mairisch verlag geht es letztendlich immer um ein besonderes Gericht geht. Das liest sich so …  

Weiterlesen