Archiv der Kategorie: Schwaben

Zwiebelrostbraten mit Spätzle – nicht nur für Männer

Wenn wir früher in der Gaststätte im Dorf (heute Stadt) am Fuß des Heuchelbergs zum Mittagessen waren, bestellten wir Kinder meist „Giggerl mit Pommes“, während der Vater für sich – sichtlich in Vorfreude auf das Essen – schwäbischen Zwiebelrostbraten bestellte. Irgendwie entstand damals bei mir die Vorstellung, Zwiebelrostbraten sei nur etwas für Väter, für Männer, und auf keinen Fall ein Gericht für Frauen. Jahre später sah ich auf den bayrischen, schwedischen oder japanischen Speisekarten, aus denen ich wählen durfte, keinen Rostbraten im Angebot. Doch vor fünf Jahren, als wir zu Mutters rundem Geburtstag wieder im Ort am Heuchelberg waren, bestellte ich meinen ersten Zwiebelrostbraten – und genoss ihn.

Nun wollen wir ihn selbst zubereiten, und zwar mit selbst gemachten Spätzle als Beilage. Der in Hamburg Geborene erinnert sich:

„Deine Großmutter hat mir gesagt, wie man Spätzle macht: ‚Mehl, Salz, Wasser und Eier – grad so viel, wie es der Teig aufnimmt.‘ Sicher hat sie das auf Schwäbisch gesagt, aber auch wenn ich es nicht in ihren Worten wiedergeben kann, erinnere ich mich gut an das Gespräch mit ihr, damals in ihrem kleinen Garten im Dorf bei Schwäbisch Hall.“

Sich an das Spätzle-Rezept mit den vier Zutaten zu erinnern, ist auch nach dreißig Jahren nicht schwierig. Aber dass er sich an das Gespräch erinnert, das zeigt, wo damals und auch heute seine Interessen liegen und über welches Thema er gut in Kontakt kommt, auch mit der schwäbischen Schwiegeroma, die nicht mehr erfahren sollte, dass sie damals einen ihrer zukünftigen „Schwiegerenkel“ ins Kochen von Spätzle einführte.

Nun also: Zwiebelbraten mit Spätzle, und – zur Überprüfung oder Ergänzung – die Kochbücher herangezogen, darunter das Kochbuch, das Oma mir vor vielen Jahren, wohl zu Beginn des Studiums, fern von zuhause, geschenkt hatte.

Luise Haarer: Kochen und Backen nach Grundrezepten, Ausgabe von 1977 – sichtlich genutzt und geliebt.

„Großer Hans“ – gastrosophische Reise in das Hamburg der Kindheit

Beim Zubereiten von schwäbischem „Ofenschlupfer“ erzählte mein Liebster immer wieder von einem Gericht aus seiner Jugend, das, wie der Ofenschlupfer, als Resteessen aus trockenen Brötchen hergestellt wurde und für dessen Zubereitung man eine besondere Form benötigte. „Großer Hans“, so hieß dieses norddeutsche Gericht. Es war schön zu erleben, wie er sich am Geburtstag über die Backform freute. Endlich haben wir nun „Großen Hans“ gekocht und dabei über die Erinnerung an Hamburg gesprochen.

Ich erinnere mich …

Weiterlesen

Schlittschuh fahren, über der Stadt schweben und Schnee von gestern

Ende Januar ein Ausflug in die vertraute Stadt am Neckar:

Hölderlinturm mit Schlittschuhfahrern auf dem zugefrorenen Neckar,
daneben die Platanenallee, darüber schwebende Schwaben.

Schneereste auf dem Österberg –
mitten im Winter den Frühling ahnen:

„… von fern ein leiser Harfenton?”

img_1182

img_1189 img_1187 img_1194

img_1241

März 2017

Der alte Baum:

… und die Schafe am Berg:

„Frühling, ja du bist’s!
Dich hab ich vernommen!”