Die Schelle

Von der (Küchen-)Schelle im Staudensichtungsgarten
zur Schelle am schwäbischen Kinderspielhaus …

Schellet Se net an sellere Schelle,
selle Schelle schellet net.

Schellet Se an sellere Schelle,
selle Schelle schellet.
(Schwäbisches Kurzgedicht)
DUDEN Band 7: Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache.
Mannheim: Dudenverlag 1989.

Einsam? Zweisam? FreiSam! – Genossenschaftlich Bauen und Wohnen in Freising

Am 15. Juli 2021 wurde von der Stadt Freising in einer Zoom-Veranstaltung über das Projekt „Genossenschaftliches Bauen am Steinpark“ informiert – an den folgenden Tagen gab es einen regen E-Mail-Austausch unter den ersten Interessierten, die von der Idee genossenschaftlich zu bauen und zu wohnen fasziniert waren und sich über ein von der Stadt angebotenes Padlet fanden.

Weiterlesen

Hans Dumlers druckgrafisches Werk: In der Ruhe liegt die Kraft

Die Freisinger Galerie 13 von Fritz Dettenhofer begrüßt das neue Jahr mit einer Jubiläumsausstellung zum druckgrafischen Werk von Hans Dumler (1922–2017), der im April 2022 hundert Jahre alt geworden wäre. Für regelmäßige Besucher der Galerie 13 ist Hans Dumler ein bekannter Künstler, wurden doch seit 1997 immer wieder Werke Dumlers gezeigt. Kein Wunder also, dass auch bei uns ein Werk von Hans Dumler einen Platz gefunden hat, die Schwarz-weiß- Grafik eines einander zugewandten, sich berührend-umschlingenden Paares.

Weiterlesen

Fenster öffnen im Advent – Online-Vorstellungsmethode

Hier stelle ich die Methode einer Vorstellungsrunde für eine berufliche oder private Gruppe von etwa 20 Personen im Advent vor – in einer schlaflosen Nacht im November von mir in Anlehnung an die Kennenlern-/Frage-Methode mit Post-it-Zetteln erdacht und mit Kolleg:innen erstmals bei einem Zoomtreffen am 7. Dezember 2021 erprobt.

Weiterlesen

Zwiebelrostbraten mit Spätzle – nicht nur für Männer

Wenn wir früher in der Gaststätte im Dorf (heute Stadt) am Fuß des Heuchelbergs zum Mittagessen waren, bestellten wir Kinder meist „Giggerl mit Pommes“, während der Vater für sich – sichtlich in Vorfreude auf das Essen – schwäbischen Zwiebelrostbraten bestellte. Irgendwie entstand damals bei mir die Vorstellung, Zwiebelrostbraten sei nur etwas für Väter, für Männer, und auf keinen Fall ein Gericht für Frauen. Jahre später sah ich auf den bayrischen, schwedischen oder japanischen Speisekarten, aus denen ich wählen durfte, keinen Rostbraten im Angebot. Doch vor fünf Jahren, als wir zu Mutters rundem Geburtstag wieder im Ort am Heuchelberg waren, bestellte ich meinen ersten Zwiebelrostbraten – und genoss ihn.

Nun wollen wir ihn selbst zubereiten, und zwar mit selbst gemachten Spätzle als Beilage. Der in Hamburg Geborene erinnert sich:

„Deine Großmutter hat mir gesagt, wie man Spätzle macht: ‚Mehl, Salz, Wasser und Eier – grad so viel, wie es der Teig aufnimmt.‘ Sicher hat sie das auf Schwäbisch gesagt, aber auch wenn ich es nicht in ihren Worten wiedergeben kann, erinnere ich mich gut an das Gespräch mit ihr, damals in ihrem kleinen Garten im Dorf bei Schwäbisch Hall.“

Sich an das Spätzle-Rezept mit den vier Zutaten zu erinnern, ist auch nach dreißig Jahren nicht schwierig. Aber dass er sich an das Gespräch erinnert, das zeigt, wo damals und auch heute seine Interessen liegen und über welches Thema er gut in Kontakt kommt, auch mit der schwäbischen Schwiegeroma, die nicht mehr erfahren sollte, dass sie damals einen ihrer zukünftigen „Schwiegerenkel“ ins Kochen von Spätzle einführte.

Nun also: Zwiebelbraten mit Spätzle, und – zur Überprüfung oder Ergänzung – die Kochbücher herangezogen, darunter das Kochbuch, das Oma mir vor vielen Jahren, wohl zu Beginn des Studiums, fern von zuhause, geschenkt hatte.

Luise Haarer: Kochen und Backen nach Grundrezepten, Ausgabe von 1977 – sichtlich genutzt und geliebt.

Anders und doch gemeinsam oder: „Eule Elli und die Sache mit dem Mond“

2019 erschien das erste Buch mit Eule Elli, die an Tagen „mit strahlend hellem Sonnenlicht“ Freunde gesucht hat und nach erfolgloser Suche bei Nacht im tiefen Wald in Thea Fledermaus eine Freundin findet, eine Freundin, um zu „springen, tanzen, lachen, Stöckchen fangen, Blödsinn machen“. Dass sie beide tagsüber müde und nachts wach sind, war Grundlage ihrer Freundschaft. Seit August 2021 gibt es nun ein neues Buch mit Elli und Thea, doch statt der Gemeinsamkeit der Freundinnen geht es im neuen Buch um das Trennende, um widersprüchliche Sichtweisen, um Streit und um die Suche nach der richtigen Wahrheit.

Das neue Kinderbuch von Autor Georg Vollmer mit den Illustrationen von Pina Gertenbach aus dem Magellanverlag in Bamberg hat mich immer wieder zum Nachdenken gebracht, zum Nachdenken über das Trennende zwischen bisher guten Freunden, die einander plötzlich ablehnen, weil der bzw. die andere einer „falschen“ Meinung, einem „falschen“ Glauben anhängt.

Weiterlesen

Schwarzbrot am Abend

Vor Kurzem saßen wir beim Abendbrot, es war genau acht Uhr. Da begann die Glocke der Dorfkirche zu schlagen, zuerst die Uhrzeit, dann in gleich bleibendem, ruhigem Rhythmus:
hin und her, hin und her, eins – zwei, eins – zwei, eins – zwei …

Beim Klang der Glocken fiel mir ein, wie es früher war, wenn ich mit Mutter an einem Sommer- oder Herbstabend im Garten war und die Glocken zu läuten anfingen. Das Läuten der Abendglocke beendete – damals wie auch heute – den Arbeitstag. Es ruft uns zu, dass es Zeit ist, im Garten die Gartenschere oder beim Abendessen das Messer zur Seite zu legen, innezuhalten und durch das Abendlied zu Ruhe zu kommen.

Die Glocken haben mich innehalten lassen, sie haben mich mit anderen ins Gespräch gebracht über Singen und Beten im Haus unserer Eltern und mich mit Fulbert Steffenskys „Schwarzbrot-Spritiualität“ und seinen Regeln für religiöse Aufmerksamkeit bekannt gemacht. Ohne dies vertiefend darzustellen, möchte ich mit diesem Text den Impuls geben, Steffenskys Text zu lesen, zu erinnern, zu üben und mit anderen darüber ins Gespräch zu kommen ….

Weiterlesen

Leben und reisen mit dem Roll-up-Banner

Im Februar 2015 wurde ich zur Sprecherin der VFLL-Regionalgruppe Bayern gewählt, damals noch als 2. Sprecherin, gut versteckt hinter der 1. Sprecherin. In der Zwischenzeit bin ich selbst 1. Sprecherin der Regionalgruppe Bayern und fühle mich verantwortlich für „meine“ RG und „meine“ RG-Mitglieder. Was wollte ich damals alles erreichen für die Regionalgruppe?! Fortbildungen organisieren, zu Themenabenden, Lunch-Treffen oder auch zu einer Wanderung einladen, Austauschmöglichkeiten anbieten und Netzwerke festigen. Dabei hatte ich immer auch den Wunsch, dass die RG-Mitglieder sich gegenseitig kennenlernen und Freundinnen oder Freunde finden, die sie das Berufsleben lang begleiten und mit denen sie Berufliches und Privates besprechen können.

Ja – das waren meine Wünsche und Pläne, und ich habe sie, so denke ich, in der einen oder anderen Form umgesetzt, wie die Beiträge auf meinem Blog bzw. auf dem VFLL-Blog zeigen.

Tatsächlich beinhaltet das Ehrenamt jedoch nicht nur Höhepunkte im Verbandsleben – es gibt oft auch banal und lästig erscheinende Aufgaben zu erledigen, und vielleicht sind diese letztendlich ebenso erfüllend und belebend wie die besonderen Ereignisse. Genau darum geht es mir hier: um Erlebnisse und Begegnungen mit dem Roll-up-Banner der Regionalgruppe.

Weiterlesen

„Was mein Herz anrührt und es höher schlagen lässt“– auf den Spuren der japanischen Hofdame Sei Shōnagon

Heute möchte ich dir, liebe Freundin, zwei Bücher ans Herz legen – zwei Bücher, die sich, wie ich denke, bestens für deine Lesegruppe eignen. Wie sehr beneide ich dich doch um diesen Kreis und wie gerne würde ich die beiden Werke und ihre Schriftstellerinnen vorstellen und erfahren, welche Gedanken ihr beim Lesen dieser Werke habt, nämlich:

Weiterlesen