Archiv der Kategorie: Natur

Haiku erleben, schreiben und lesen

Das erste Sonntags-Haiku
im August 2021

Seit einem Jahr habe ich wöchentlich ein besonderes Leseerlebnis: In der Nacht von Samstag auf Sonntag schickt mir Marie-Luise Schulze Frenking ein Haiku, das mich mit seiner Stimmung in den Tag hinein begleitet. Kennengelernt hatten wir beide uns vor gut fünf Jahren bei einem Lebensmutig-Seminar über biografisches Schreiben, seither treffen wir uns in einer kleinen Dreier-Gruppe zum Austausch über Schreib- und andere Projekte.

Heute nun beantwortet Marie-Luise meine Fragen über ihr Erleben mit dem Schreiben ihrer Haiku und lässt uns so teilhaben an ihren Erfahrungen.

Alle hier aufgeführen Haiku wurden von Marie-Luise Schulze Frenking verfasst; ebenso wurden alle Fotos in diesem Beitrag von Marie-Luise Schulze Frenking erstellt.

Weiterlesen

Die Schelle

Von der (Küchen-)Schelle im Staudensichtungsgarten
zur Schelle am schwäbischen Kinderspielhaus …

Schellet Se net an sellere Schelle,
selle Schelle schellet net.

Schellet Se an sellere Schelle,
selle Schelle schellet.
(Schwäbisches Kurzgedicht)
DUDEN Band 7: Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache.
Mannheim: Dudenverlag 1989.

Selbstbau: „Hermann, der Inbesitznehmer“

Ich wollte mehr über den „Platznehmer“ auf dem Campus Weihenstephan erfahren, dem ich auf meinem täglichen Weg ins Heimbüro begegne und dessen Blick sich auf das Gebäude des Instituts für Landespflege und Botanik richtet. Von seinem Blick ließ ich mich leiten und fragte nach beim „Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und industrielle Landschaft“, kurz „LAI“, der Fakultät für Architektur an der TU München. Über das Sekretariat bekam ich freundlicherweise Einblick in das Projekt „SELBSTBAU“ und das gleichnamige schön gestaltete Büchlein, das von Teamgeist und Experimentierfreude und von unkonventionellen Lehr- und Lernmethoden handelt.

Weiterlesen

Eilend verweilend – auf dem Weg ins Heimbüro

Derzeit häufen sich Artikel zum Thema „Spazierengehen“, zum Beispiel „Spazio, ergo sum“ von Axel Hacke oder „Die unbekannte Rolle des Spaziergangs“ von Tamara Sill. Doch für mich gibt es einen anderen Zugang zum Thema „Zu Fuß unterwegs“. Durch den Blog der in Köln lebenden Autorin Wibke Ladwig lerne ich ihre Wege „zu Fuß ins Heimbüro“ kennen. Die Idee dahinter ist so einfach wie einleuchtend und gerade für Freiberufler:innen, aber auch für Homeoffice-Arbeitende, eine gute Möglichkeit für eine klare Trennung zwischem Privatem und Beruflichem. Als Freiberuflerin vor Arbeitsbeginn ein kurzes, immer gleiches Stück Wegs zu gehen, ist überzeugend: Dadurch wird der Wechsel zwischen Privatem und der Arbeit im Heimbüro sichtbar.

Weiterlesen

Oldguy’s „Green spires“ im Weltwald

Unzählige Male war ich schon hier, im Weltwald im Kranzberger Forst nahe Freising, und genoss dabei die immer wieder wechselnden Farben der Blätter und die Ruhe auf den großen und kleinen Wegen, oft mit einer Freundin oder dem Ehemann im Gespräch oder gemeinsam schweigend, dankbar für die kurze Zeit ohne Pflicht oder Ziel. Die von mir für die VFLL-Regionalgruppe organisierte Führung im Juli 2020 verschaffte mir einen neuen Zugang zum Weltwald.

Weiterlesen

Erdbeerfelderinnerungen – Strawberry Fields Forever

Mitte Juni – Jahresmitte, Mittsommer. Tagsüber am Schreibtisch gesessen und gearbeitet, bei schönstem Wetter draußen. Früher Feierabend, rauf auf den Roller und zum nahegelegenen Selbstpfücker-Erdbeerfeld gefahren. Mit gebeugtem Rücken oder in der Hocke: eine Erdbeere nach der anderen, die eine ins Töpfchen, die andere ins Kröpfchen …

Erinnerungen kommen hoch:

Weiterlesen