ein neues Herz – einen neuen Geist

Sich einstimmen auf ein neues Jahr, einen Begleiter haben über ein ganzes Jahr, Impulse bekommen für Entdeckungen und für eine neue Sicht auf frühere Erlebnisse und Gefühle – dazu kann die Jahreslosung  beitragen.

Die Jahreslosung

Die sogenannte Jahreslosung der christlichen Kirchen wird seit 1930 von der Ökumenischen Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen ausgewählt, und zwar jeweils vier Jahre im Voraus. Wichtiger Gesichtspunkt bei der Wahl des Textes (nach Luther oder in der Einheitsübersetzung) ist es, mit einer zentralen Aussage der Bibel zu trösten, zu ermutigen oder aufzurütteln.

Anregungen für Kanons zur Jahreslosung finden sich z. B. beim Verband Evangelische Kirchenmusik in Württemberg e.V. Auch der Blick auf die Jahreslosungskarten mit einem Kanon von Stefan Skobowsky ist immer wieder hilfreich und anregend. Und sicher hat auch jeder Kantor und jede Kantorin einen eigenen Kanon erarbeitet oder kann einen Kanon empfehlen.

Die Jahreslosung 2017: ein neues Herz, einen neuen Geist

Nach der Jahreslosung von 2016 („… trösten wie eine Mutter“) freute ich mich über die Jahreslosung 2017, die „ein neues Herz und einen neuen Geist“ verspricht:

Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.
(Hesekiel/Ezekiel 36, 26. Einheitsübersetzung )

Mit je zwei Versen davor und danach lese ich beim Propheten Hesekiel/Ezekiel 36:

24 Ich hole euch heraus aus den Völkern, ich sammle euch aus allen Ländern und bringe euch in euer Land.
25 Ich gieße reines Wasser über euch aus, dann werdet ihr rein. Ich reinige euch von aller Unreinheit und von allen euren Götzen.
26 Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. Ich nehme das Herz von Stein aus eurer Brust und gebe euch ein Herz von Fleisch.
27 Ich lege meinen Geist in euch und bewirke, dass ihr meinen Gesetzen folgt und auf meine Gebote achtet und sie erfüllt.
28 Dann werdet ihr in dem Land wohnen, das ich euren Vätern gab. Ihr werdet mein Volk sein und ich werde euer Gott sein.

Anregungen und Gedanken zur Jahreslosung 2017

  • Informationen zum Hintergrund des Textes:
    Das Volk Israel im Babylonischen Exil,  fern von Israel, erstarrt zwischen Anpassung an die neuen Herrscher und Trauer um die verlorene Heimat.
  • Das Gefühl der Trauer, des Verlorenseins und der Bewegungslosigkeit ist zu spüren im Lied By the waters of Babylon in der Version von Don Mclean, zu Psalm 137 (nach einem Kanon von Philip Hayes). Der ruhige Kanon hält mich beim Singen durch die ständige Wiederholung in der traurigen Melodie gefangen.
  • Zum  Verständnis von „Herz“ und „Geist“ bieten sich die Glossar-Einträge der hebräischen Wörtern „lev“ und „ruach“ in der Bibel in gerechter Sprache an (1. Aufl. der Taschenauflage, S. 1816f und S. 1827):

lev:  Herz, Verstand, Inneres, Sitz der Erkenntnis, … die treibende Kraft hinter allen Taten …
ruach: Wind, Atem, Kraft, Geist, Geisteskraft, … Lebenskraft …

  • Ausgehend von der Situation der Israeliten im Exil frage ich mich:

Wofür steht das alte „Herz von Stein“?
Welchen Verlust habe ich zu beklagen?
Welcher Verlust hält mich
in Bewegungslosigkeit fest?

Wofür steht das neue „Herz von Fleisch“?
Welche Zukunft wünsche ich mir: Wie früher? Ähnlich wie früher, aber doch auch anders? Ganz anders?

Welches Bild oder welche Musik ruft der Ausdruck „ein neues Herz“ in mir hervor?
Welches Bild oder welche Musik ruft der Ausdruck „ein neuer Geist“ in mir hervor? 
Wie fühlen sich „das neue Herz” und „der neue Geist“ an:
Welche Energie, welche Kraft wecken sie in mir?

Musik und Bilder zur Jahreslosung 2017

Auf der Suche nach Liedern, die die Jahreslosung umsetzen und mich nicht bei der Musik von „By the waters of Babylon“ festhalten, finde ich im Gemeindebrief die Textzeile „Beschenkt, beherzt, begeistert“, dazu erklingt in mir der Refrain des Lieds „Beschirmt, beschützt durch deine Hand“ von Johannes Matthias Roth. Passend zur Jahreslosung ändere ich den Refrain um:

Beschenkt, beherzt, mit neuem Geist, gehen wir den Weg, den Gott uns weist.
Beschenkt, beherzt, mit neuem Geist, gehn wir in das Land, das uns Gott verheißt.

Unter http://jahreslosung.net/ findet man viel Arbeitsmaterial und Informationen zur Jahreslosung, insbesondere das zum Mitsingen und Sich-Mitbewegen anregende Lied Ein neues Herz von Gottfried Heinzmann und Hans-Joachim Eißler mit diversen Dateien der Noten und des Liedtexts.Bei mehrfachem Anhören und Ansehen gefallen mir die Bewegungen der Gebärdesprache des Refrains immer besser. Text, Musik und Bewegung sind stimmig und regen zum Mitmachen an. Dabei setzt sich auch die Zeile fest: „Kommt, lasst uns Gott, dem Herren, Dank sagen und ihn ehren …“

Die weitere Suche unter youtube führt zu einem ruhigen, wohltuenden Lied, ebenfalls mit dem Titel Ein neues Herz, von Doris Braun (Text und Noten sind auf Anfragen an Doris Braun erhältlich – vielen Dank!). Es berührt mich, wenn ich die Musik höre und den Liedtext über Liebe, Hoffnung und Sehnsucht lese und ich in der Musik den Wechsel fühle zwischen Ruhe, Veränderung und belebendem „Herzrhythmus, in dem ich leben kann“.

Darstellungen der Jahreslosung findet man bei vielen Künstlern, u. a. vom Geist beschwingt bei Andreas Felger und mit einem versteinerten und neu belebten Menschen bei Gunther Seibold : Das Bild des Menschen aus Stein mit herausgelöstem Herz mag zunächst erschrecken; beim Ausmalen des Bildes kann man jedoch innere Ruhe und Versöhnung finden.

Beim Nachdenken über Verlust und Hoffnung kommt mir der Begriff „Himmel und Hölle“ in den Sinn, und damit das Papierfaltspiel „Himmel und Hölle“. Dies greife ich auf und setze die Texte der Jahreslosung auf das Papier: Das Feld für „Hölle“ (oder für „Hoffnung“) bleibt unbeschriftet – es weiß jeder für sich, was als Verlust oder als Hoffnung hier stehen könnte. Im Feld für „Himmel“ steht:

euch ein neues Herz – einen neuen Geist in euch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.