Pfingstrose – Päonie

Endlich ist sie aufgeblüht, die Pfingstrose in unserem Garten, zwei Wochen nach dem in diesem Jahr so frühen Pfingstfest. Aufs Neue staune ich: Diese Pflanze erscheint mir alt, da sie uns seit Jahren begleitet, mit uns schon umgezogen ist – und doch wuchs sie nach dem Winter hoch und bezaubert uns nun mit ihren zarten Blütenblättern, den prallen Blüten und ihrem sanften Duft. Täglich platzen neue Knospen auf zu Kugeln voller Energie.  

Dick und fett und rund
und zufrieden sieht sie aus,
die Päonie!
Issa

Mit „Japanische Jahreszeiten – Tanka und Haiku aus dreizehn Jahrhunderten“ habe ich ein Buch entdeckt, das mich mit seinen kurzen Texten innehalten und die Natur bewusst wahrnehmen lässt: Text, Natur und mein Staunen werden eins.

(Foto: © 2016 Mirjam Heintzeler)

(Zitat aus: „Japanische Jahreszeiten – Tanka und Haiku aus dreizehn Jahrhunderten“, S. 216, aus dem Japanischen übersetzt von Gerolf Coudenhove, © 1963/2015 by Manesse Verlag, Zürich, ISBN 978-3-7175-4088-5)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.